BMW 5 Serien E39

Von 1996-2001 Jahren der Ausgabe

Die Reparatur und der Betrieb des Autos



DER BMW Е39
+ die Einleitung
+ die Betriebsanweisung
+ der Laufende Abgang und die Bedienung
+ der Motor
+ die Systeme der Abkühlung, der Heizung
+ Des Stromversorgungssystemes und der Ausgabe
- Die elektrische Ausrüstung des Motors
   - Die Zündanlage
      Die Sicherheitsmaßnahmen bei der Arbeit mit der Zündanlage
      Die Abnahme und die Anlage der Zündspule
      Die Abnahme und die Anlage des Sensors der Detonation
      Die Prüfung und der Ersatz des Sensors der Impulse
      Die Abnahme und die Anlage des Steckers der Zündkerze
      Die Abnahme und die Anlage der Steuereinheit DME
      Die Zündkerzen
   + das System der Vorspannung des Dieselmotors
   + die Systeme der Ladung und des Starts
+ die Handgetriebe
+ die Automatische Transmission
+ die Kupplung und die Antriebswellen
+ das Bremssystem
+ die Aufhängung und die Lenkung
+ die Karosserie
+ die elektrische Bordausrüstung
+ die Schemen der elektrischen Ausrüstung
+ das System der Borddiagnostik





Die Zündanlage

Die Zündanlage generiert die Funken, die die Brennstoffmischung entzünden. Für die Versorgung der notwendigen Energie der Zündung wird die Zündspule die Anstrengung der Batterie 12 In in die Anstrengung 30 000 W umwandeln

Der Dieselmotor hat die Zündanlage nicht. Hier wird dank der hohen Stufe der Kompression die Luft bis zur Temperatur erwärmt, die die Selbstentzündung des Brennstoffes bei seiner Einspritzung gewährleistet.

Die Benzinmotoren der Autos BMW sind von der unmittelbaren regulierten Zündanlage ausgestattet. Die Verwaltung von der Zündung verwirklicht sich von der elektronischen Steuereinheit vom Motor. Das System hat den gewöhnlichen Zündverteiler nicht. Die Verteilung der Zündung nach den Zylinder kommt vom elektronischen Block zurecht, der nicht die beweglichen Teile hat. Die Anstrengung der Zündung wird von sechs unabhängigen Zündspulen hier gereicht, die über den Kerzen gelegen sind. Die Synchronisation der Zündung verwirklicht sich vom System mittels der Signale, die vom Impulssensor produziert werden. Der Sensor befindet sich voran beim Block der Zylinder. Der Sensor arbeitet je nach der Zahl der Wendungen des Motors.
Für die Bestimmung des notwendigen Momentes der Zündung verwendet die Steuereinheit die entsprechenden Charakteristiken der Zündung. Es lässt der Zündanlage zu, sich verschiedenen Bedingungen des Betriebes anzupassen.

Der Moment der Zündung hängt auch von den Daten ab, die vom Sensor der Detonation bekommen werden. Da die Kosten des Brennstoffes bei der höheren Stufe der Kompression minimal sind, wird in den modernen Motoren die Stufe der Kompression der Maximalen festgestellt. Andererseits kann die hohe Stufe der Kompression zum unkontrollierbaren Prozess der Verbrennung bringen, was in der Detonation des Motors gezeigt wird. Eine langwierige Einwirkung der Detonation bringt zur Beschädigung des Motors. Für die Ausnahme dieser Erscheinung wird der Sensor der Detonation, der registrierend das Entstehen der Detonation und das Signal darüber in die Steuereinheit übergibt festgestellt, der den Moment der Zündung in die Richtung später seinerseits verschiebt. Der Motor BMW hat zwei Sensoren der Detonation, die im Block der Zylinder gelegen sind. Ein Sensor registriert die Detonation in den Zylinder 1-2-3, anderen in den Zylinder 4-5-6. Das Vorhandensein des Sensors der Detonation lässt zu, weniger detonazionnostojkoje den Brennstoff (das Benzin АИ-91) zu verwenden. Man muss meinen, jedoch dass es zur Senkung der Motorleistung bringt. Die Anwendung des Benzins АИ-98 bringt zum Anwachsen der Motorleistung.

Alle Elemente der Zündanlage sind miteinander vereinbart und gewährleisten den optimalen Moment der Zündung. Die Regulierung des Momentes der Zündung ist unmöglich.

Bei der Arbeit mit der elektronischen Zündanlage muss man die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen für die Ausnahme trawmirowanija die Menschen oder die Beschädigung des Systems beachten.

Auf die Hauptseite